Beratung für gehörlose Menschen

Die Allgemeine Beratung bietet kostenlos beratende Hilfen für gehörlose Menschen aus Dortmund an. Sie ist in den meisten Fällen die erste Anlaufstelle für Unterstützung suchende gehörlose Personen und/oder ihre Angehörigen. Unsere BeraterInnen vermitteln bei Bedarf auch in andere Fachdienste des Zentrums für Gehörlosenkultur. Die Beratung erfolgt in deutscher Gebärdensprache (DGS).

Unser Angebot

Die Allgemeine Beratung bietet Unterstützung und Vermittlung in unterschiedlichen sozialen Lebensbereichen, u.a.:

  • Ämter und Behörden
    • Briefverkehr
    • Kontakt
    • Antragstellung
       
  • Sicherung der Wohnung
    • Wohnungssuche
    • Kontakt zu Vermieter und Wohnungsbaugesellschaften
    • Ausstattung und Refinanzierung von technischen Hilfsmitteln
       
  • Gesundheitsfürsorge
    • Kontakt zu Ärzten und Krankenkassen
    • Terminorganisation
    • Bestellung von GebärdensprachdolmetscherInnen
    • Beantragung von Hilfen
       
  • Kommunikationsförderung
    • Dolmetscherantrag
    • Vermittlung von (Gebärden-)Sprachkursen für hörende und hörbeeinträchtigte Menschen
    • Förderung hörbeeinträchtigter MigrantInnen
       
  • Finanzangelegenheiten
    • Kontakt zu Kreditinstituten
    • Beantragung von Leistungen
    • Versicherungen
  • Lebenskrisen
    • Partnerschaftskonflikte
    • Familienprobleme
    • Scheidung
    • Arbeitslosigkeit

Sprechzeiten

* Aufgrund der Corona Pandemie finden im Moment KEINE offenen Sprechstunden statt.

Beratungstermine im ZfG sind einzeln und auf Anfrage per Mail, Fax, Brief, Anruf, Signal oder SMS möglich.

Wir bieten auch Videoberatung an.

Ansprechpartnerinnen

Frau Lea Griebsch
Diplom-Sozialarbeiterin/
-pädagogin
Tel.: 0231 91 30 02 -19
mobil: 01575 65 99 354 (nur SMS/Signal)

griebsch@zfg-dortmund.de

Raum: 112

Frau Michaela Böhme
Diplom-Rehabilitationspädagogin
Tel.: 0231 91 30 02 -18
mobil: 0176 76 11 33 12 (nur SMS/Signal)

boehme@zfg-dortmund.de

Raum: 113

Unsere Mitarbeiterinnen sind per Fax unter der Nummer 0231 91 30 02 -33 erreichbar.

Die Beratung erfolgt in deutscher Gebärdensprache (DGS). Die MitarbeiterInnen unterliegen der Schweigepflicht.